Validation-Demenz-verstehen-und-verstanden-werden-Fortbildung

Validation Fortbildung, Online-Seminar

Demenz Verstehen und Verstanden werden

 „Ein Umgang mit Bedürfnissen, Emotionen, Körpersprache, Verwirrtheit und Verstörtheit“

Validation als Haltung = Annehmen, Verstehen, Akzeptieren und es als gültig erklären.

Für Begleitpersonen von „MENSCHEN mit demenz“ stellt das veränderte Verhalten bei kognitiven Symptomen eine große Herausforderung dar.
Der Umgang mit „MENSCHEN mit demenz“ fällt uns schwer und lässt uns manchmal fast hilf- oder ratlos in der Situation zurück.
demenz-validation-fortbildung

(c) stock.adobe.com

Übrig bleiben – auf keinen Fall gewollt – nicht selten Frust oder Aggression auf beiden Seiten.
 
Das Handeln und Verhalten des „MENSCHEN mit demenz“ ist immer auch Ausdruck seines Erlebens und Reaktion auf die Umwelt.
 
Das zentrale Anliegen der Pflege und Betreuung von „MENSCHEN mit demenz“ ist der Erhalt der Lebensqualität und der Person.
 
Um eine gute, an den Bedürfnissen der Menschen mit Demenz orientierte Begleitung zu ermöglichen, ist eine tiefe und verstehende Auseinandersetzung mit den inneren Welten, der Wahrnehmung und dem Erleben der Betroffenen notwendig auf diese dann geeignete Gesprächstechniken (Validation) aufbauen kann.
Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und anhand fachlicher Impulse zu reflektieren.
 
Anhand von Selbsterfahrungen und Praxisbeispielen sollen Verstehens- und Handlungshilfen bearbeitet werden.
 
Nur so können Denk- und Verhaltensmuster verstanden werden und ein unterstützender Umgang, sowie eine, die Lebensqualität fördernde Begleitung, entwickelt werden.

Schwerpunkte

  • kognitive und emotionale Veränderungen bei Demenzerkrankung
  • Das Phänomen Verwirrtheit: Aktivitäten, Merkmale und Beobachtungsaspekte
  • „Wie es sich anfühlt“ – Verwirrtheit & Verstörtheit erspüren
  • Demenz als Verlust – Mögliche Folgen für das Selbsterleben
  • Schutzstrategien / Abwehrmechanismen von Demenzerkrankten
  • Bedürfnisse erkennen / Körpersprache deuten
  • psychische Grundbedürfnisse von ´MENSCHEN mit demenz´
  • Wertschätzende Grundhaltung und Beziehungsgestaltung
  • person-zentrierte Ansatz nach Tom Kitwood
  • Integrative Validation

Ziel

  • Verhalten von Menschen mit Demenz verstehen, ihre Bedürfnisse erkennen und annehmen können (Validation).
  • Weiterentwicklung einer empathischen wie auch fachlichen Klientenwahrnehmung und gemeinsamer Haltung.
  • Weiterentwicklung der Handlungskompetenzen durch Verstehens- und Handlungshilfen zum sicheren Umgang mit Menschen mit Demenz.

Methoden

Vermittlung von Informationen, Diskussion, Moderation, Erfahrungsaustausch, Gruppen- und Paararbeiten, Praxisfallarbeit, Fallbesprechung, Selbstreflektion
Validation-demenz-verstehen-und-verstanden-werden-Fortbildung

(c) UNIKLINIK Köln / Zentrum für Palliativmedizin

Qualitätsanspruch für Betreuungsassistenten, Betreuungskräfte nach den Richtlinie § 43b, 45b, 53c SGB XI

Als Fachpfleger für Gerontopsychiatrie und der Weiterbildung zum Praxisanleiter erfüllt man die Anforderungen für Schulungsmaßnahmen für Menschen mit Demenz nach den Richtlinien § 43b, 45b, 53c SGB XI. Eine zusätzliche Schulaufsichtliche Genehmigung gemäß Art. 27, 94, 99 BayEUG sollte diese Anforderungen noch unterstreichen.

Eine genaue Bedarfserhebung zu dieser Personalentwicklungsmaßnahme gelingt am besten bei einer Auftragsklärung.

Wir lernen uns kennen und klären, was Sie bewegt und was Ihr Anliegen ist. Schulungsinhalte können gemeinsam angepasst werden. Dies reduziert Frustration und erhöht die Motivation bei den Teilnehmern neues Wissen und Handfertigkeiten auch organisationsbedingt und gezielt anwenden zu können.