betreuungskräfte_Betreuungsassistenten-fortbildung-demenz

Fortbildung, Seminar

Fortbildung für Betreuungskräfte, Betreuungsassistenten der Demenz – Pflege

– nach den Richtlinien § 53c SGB XI + § 45b SGB XI

Die Betreuungskräfte wie Betreuungsassistenten sind in die Fortbildungen mit eigenen Praxisfällen fest eingebunden und profitieren von individuell angepassten Fortbildungen zur derer Nachqualifizierung.
 
Anhand dieser Praxisbeispielen und eigenen Fallschilderungen aus der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz sollen Verstehens- und Handlungshilfen bearbeitet werden.
Betreuungskräfte wie Betreuungsassistenten haben so eine gute Möglichkeit, ihre Erfahrungen vor allem mit Menschen mit Demenz in einem geschützten Rahmen auszutauschen und anhand fachlicher Impulse zu reflektieren und tragfähige Lösungsvorschläge zu erarbeiten.
 
Somit erzielen In-House Fortbildungen viel mehr Praxisnähe und tragen somit zur Unterstützung Ihrer Unternehmensziele und die der Betreuungskräfte wie Betreuungsassistenten individueller bei.
 
Im Pflege- und Betreuungsteam können so Denk- und Verhaltensmuster noch besser verstanden werden und ein unterstützender Umgang, sowie eine, die Lebensqualität fördernde Begleitung, entwickelt werden.
betreuungskräfte-demenz-fortbildung

(c) stock.adobe.com

Einem Träger von Einrichtungen bleibt es jedoch offen, Mitarbeiter mehrerer Häuser einzuladen, um beispielsweise Kosten zu teilen.
 
Ebenso ist denkbar, dass sich mehrere, unabhängige Einrichtungen für ein gemeinsames Seminar zusammenschließen.
 
Eigene Erfahrungen, neue Anregungen und Informationen über die tägliche Betreuungsarbeit sollen dazu beitragen, die tägliche Arbeit optimal zu gestalten.
 
Diese Auffrischung berechtigt zur weiteren Ausübung der Tätigkeit als Betreuungskraft.
 
Hierzu biete ich Ihnen verschiedene individuelle Fortbildungsthemen an die sowohl den Richtlinien entsprechen und sich an Ihre aktuelle Team- und Personalentwicklung ausrichtet.
Schulungsinhalte und -dauer können auf die individuellen Bedürfnisse, den Kenntnis- sowie den Informationsstand der Teilnehmer abgestimmt werden.
 
Diskussionsbeiträge, Anwendungsbeispiele und Fragen kommen direkt aus dem Unternehmen.
 
Lerninhalte können einfacher auf das eigentliche Anwendungsgebiet innerhalb der Einrichtung transferiert werden, da schon bei den Schulungsinhalten die spezifischen Betriebseigenheiten beachtet werden.
 
Vertrauliche Informationen bleiben im Unternehmen.
 
Ohne die Anwesenheit externer Dritter können strittige und kontroverse Themen das eigene Unternehmen betreffend freier diskutiert werden.

Zielgruppe

  • bereits qualifizierte Betreuungskräfte nach § 53c SGB XI
  • bereits qualifizierte Betreuungskräfte nach § 45b SGB XI
  • Pflegekräfte
  • Beschäftigte im Sozialen Dienst
  • Interessierte ohne Grundqualifikation
  • Angehörige

Dauer

Das Pflegeversicherungsgesetz fordert die jährliche Fortbildung für alle bereits qualifizierten Betreuungskräfte mit einem Mindestumfang von insgesamt 16 Unterrichtsstunden (a´45 Minuten).
 
Mein Angebot ist flexibel – Die jeweiligen Fortbildungszeiten und Ziele sind individuell je nach Wunschthema zu vereinbaren.

 


Qualitätsanspruch nach den Richtlinien § 53C SGB XI + § 45B SGB XI

Als Fachpfleger für Gerontopsychiatrie und der Weiterbildung zum Praxisanleiter erfüllt man den Anforderungen für Schulungsmaßnahmen für Menschen mit Demenz nach den Richtlinien § 53C SGB XI + § 45B SGB XI.
Eine zusätzliche Schulaufsichtliche Genehmigung gemäß Art. 27, 94, 99 BayEUG sollte diese Anforderungen noch unterstreichen.

Eine genaue Bedarfserhebung zu dieser Personalentwicklungsmaßnahme gelingt am besten bei einer Auftragsklärung.

Wir lernen uns kennen und klären, was Sie bewegt und was Ihr Anliegen ist. Schulungsinhalte können gemeinsam angepasst werden. Dies reduziert Frustration und erhöht die Motivation bei den Teilnehmern neues Wissen und Handfertigkeiten auch organisationsbedingt und gezielt anwenden zu können.